Vernetzungsseminar der Partnerorganisationen

Startseite/Austausch, Freiwilligendienst, Partnerorganisation, Seminar/Vernetzungsseminar der Partnerorganisationen

Vernetzungsseminar der Partnerorganisationen

Vernetzungsseminar, in der Arbeit mit Freiwilligen in Ruanda

Nyanza, 18.02.2013 – 21.02.2013

Nachdem das Vernetzungsseminar Teil I im August 2012 in Gisenyi, mit einem Schwerpunkt auf interkultureller Konfliktbewältigung, mit vielen Anregungen und Ideen für die Teilnehmenden erfolgreich zu Ende ging, konnten wir im Februar diesen Jahres mit dem zweiten Teil des Seminars durchstarten.

Der Partnerverein APERUDE organisierte Seminar räume und Unterkü nft e zur Durchführung der Seminartage in der Königsstadt Nyanza, die im Süden Ruanda’s liegt.

Nachdem alle TeilnehmerInnen am Spätnachmittag angereist waren, wollten wir zügig einchecken, um dann planmäßig mit dem Seminar zu beginnen . Aber es kommt meistens anders als geplant und das afrikanische Leben hält jede Menge Überraschungen und Herausforderungen bereit. Die Empfang sdame teilte uns mit, dass nicht genügend Zimmer für alle Seminargäste zur Verfügung stünden und Einige ins Nachbarhotel ausweichen müssten . Dieser Umzug konnte jedoch nicht geschehen, ehe unser Organisator vor Ort war. Also mussten wir uns in Geduld üben. Somit rückte der Seminarbeginn auf die Zeit nach dem Abendessen.

Nach einer kurzen Einführung in die Themen und einem organisatorischen Seminarüberblick zogen sich die Teilnehmenden müde von der langen Reise in ihre Zimmer zurück.

Als Auftakt des folgenden Seminartags berichteten 3 junge ProjektmitarbeiterInnen sehr anschaulich von ihrer Teilnahme an dem Seminar „Zugvogel“ in Tansania. Inhaltlich ging es dabei um das Aufzeigen einer Möglichkeit für junge AfrikanerInnen (18 – 27 Jahre), sich für ein freiwilliges soziales Jahr in Deutschland zu bewerben .

Danach starteten wir voller Schwung mit einem anschaulichen Rollenspiel in das Thema Betreuung von Weltwärts – Freiwilligen. Hierbei konnten die Projektmitarbeiter erfahren, an welchen Punkten die Betreuung der Freiwilligen manchmal nicht rund läuft.

Zu kurz kam dabei auch nicht die Erarbeitung von qualitätssichernden Elementen, wie die Entwicklung von standardisierten Formular

2018-12-25T14:16:15+00:00