Nach einer langen Vorbereitungsphase sind unsere fünf Freiwilligen am 10.08.2017 in Ruanda angekommen. Bis dahin war es ein recht langer Weg. Wie bei jeder Entsendung begannen wir mit der Kandidatenauswahl im Oktober 2016. Bis Februar 2017 konnten wir für unsere Partnerorganisationen (POs) in Ruanda vier hoch motivierte Frauen und einen Mann zur Teilnahme am Freiwilligendienst weltwärts auswählen. Ein Jahr lang werden die fünf folgende unserer Partnerorganisationen in Ruanda unterstützen:

  • Aparude in der Schule College Bethel in Ruhango (zwei Freiwillige);
  • School of Hotel Business und Tourism (SHB & T) in Gisenyi-Rubavu (zwei Freiwillige);
  • Ubumwe Community Center Projekt (UCC) in Gisenyi-Rubavu;

Die Vorbereitung begann wie jedes Jahr mit einem Kennenlern-Seminar vom 19.05 – 21.05.2017 in Stuttgart. Mit dabei waren auch unsere ehemalige Freiwillige Fiona (2013-2014) als Referentin. Dieses Wochenende dient in erster Linie dazu, dass die Freiwilligen sich gegenseitig und ihre Entsendeorganisation (EO) Friends of Ruanda e.V (FoR) kennenlernen. Außerdem sollen sie Wichtiges über das Gastland Ruanda erfahren. Eines der wichtigsten Themen für dieses Wochenende ist aber das Klären organisatorischer Fragen: Was ist bis zur Abreise zu tun – von Seiten der EO und von den Freiwilligen selbst? Wer bucht Flugtickets, welche Dokumente müssen für den Visumsantrag vorbereitet werden, welche Versicherungen sind abzuschließen, welche weiteren wichtigen Termine gibt es?

Das Vorbereitungsseminar muss vor Abreise mindestens 15 Tage umfassen. Ein Teil davon wurde dem Fid-Service (Freiwillige internationale Dienste) übergeben, der sein Seminar vom 19.07. bis 28.07.2017 in Bonn durchführte. Während dieser zehn Tage waren unsere Freiwilligen mit Freiwilligen anderer EOs zusammen. Die Tage dienten vor allem allgemeinen entwicklungspolitischen Themen, Fragen interkulturellen Verhaltens und der Selbstreflexion. So ein Treffen mit den Freiwilligen aus anderen Organisationen ist auch für unsere Freiwilligen sehr wichtig.

Nach dem fid-Seminar ging es nahtlos weiter mit dem Ausreisewochenende vom 28.07.2017 – 30.07.2017. Dieses Wochenende ist sowohl für die Freiwilligen als auch für FoR e.V. sehr wichtig, denn es ist das Wochenende der Bewertung und Prüfung der Vorbereitungen. Sind all die notwendigen Unterlagen für den Visumantrag und anderes besorgt? Die Freiwilligen werden darüber informiert, was von ihnen erwartet wird, wenn sie am Flughafen ankommen. Wir reden viel über die Struktur der POs und die Projekte. Wer sind die wichtigsten Ansprechpartner in jedem Projekt, welche Personen werden mit den Freiwilligen zu tun haben?

Ein Leitfaden des ganzen Jahres wird in Form eines Checklistendokuments, das durch die POs und FoR erarbeitet wurde, Punkt für Punkt mit den Freiwilligen besprochen. Sie werden so detailliert darauf vorbereitet, was sie erwartet und welche Erwartungen sie an die Partnerorganisationen haben dürfen. Ein erlebnispädagogischer halber Tag rundete dieses Ausreiseseminar unserer FW mit einer Aktion ab: Felsklettern im Freien. Neben der vielen Theorie und dem langen Sitzen sollte auch Bewegung und Sport nicht zu kurz kommen. Außerdem schult das Klettern die Teamfähigkeit und lehrt, dass man sich in bestimmten Situationen auf andere verlassen können muss. Diese Aktion fand am 29.07.2017 statt und fand ihren Ausklang auf dem afrikanischen Fest in Nürtingen.

Die Vorbereitung ist zwar sehr zeitintensiv, aber wir können auch sicher sein, dass unsere neuen Freiwilligen gut geschult sind, um ihr Freiwilliges Soziales Jahr in Ruanda sowohl persönlich als auch für die Einsatzstelle erfolgreich zu durchlaufen. Am 09.08.2017 war der Tag der Abreise. Die Freiwilligen sind um Mitternacht in Ruanda angekommen und mussten eine Nacht in Kigali übernachten.

Danke an unsere POs und den FoR-Koordinator, die die Freiwilligen am Flughafen empfangen haben und willkommen hießen! Unter dem Empfangskomitee war auch unsere freiwillige Selina, die ihren Freiwilligendienst um sechs Monate bis Januar 2108 verlängert hat.

Eine Woche nach der Ankunft trafen sich die Anleiter, die Vertreter der POs und die Freiwilligen bei einem Einführungsseminar. Dies fand vom 17.08. – 19.08.2017 in Kabari- Gisenyi/Rubavu statt. Neben dem gegenseitigen Kennenlernen sind die wichtigsten Themen die ruandische Kultur und die gemeinsame Erarbeitung eines Jahresplans. Zudem wurde von beiden Seiten über die Erwartungen aneinander gesprochen. Am Ende des Seminars gab es einen Ausflug mit Spaziergang und einer Fahrt mit dem Boot auf dem Kivusee.

Wir danken den ehemaligen Freiwilligen, die bei der Vorbereitung der neuen Freiwilligen mitgewirkt haben, natürlich auch den neuen Freiwilligen für ihre aktive und engagierte Mitarbeit an allen Vorbereitungsseminaren. Wir wünschen den neuen Freiwilligen ein erfolgreiches Jahr und viele gute Erfahrungen im Land der Tausend Hügel.

Eliphaz Ntibizerwa und Michael Liebler